zurück impression

künstlerische Kooperationen setzen nachhaltige Impulse für ein weiteres Zusammenarbeiten

Direktor des österreichischen Street Art Festivals Calle Libre

Abseits der konventionellen Kunstinstitutionen führt Street Art ein gänzlich eigenes Leben. Diese Kunstform ermöglicht es Personen unterschiedlicher Herkunft, Sprache, Alter oder sozialem Status sich zu verständigen zu interagieren und zu kommunizieren.

Im Zuge des Projektes „Calle Libre goes to Kyiv“ kam es zur Durchführung einer Vernissage in Kiew unter Einbeziehung des österreichischen Künstlers Sebastian Schager, bei der auch die Publikation „CINCO“ und eine Siebdruckedition von LEAP ART PRINTS präsentiert wurde.

Im Zuge der Gestaltung innerhalb des öffentlichen Raums von Kiew gelang es dem Künstler Sebastian Schager sich mit der politischen Situation der Ukraine und den Themen Europäische Einigkeit und Frieden auseinander zu setzen.

Dabei griff der Künstler ganz bewusst Symbole aus der Pop-Kultur auf und stellte diese in einen ungewöhnlichen Kontext. Die künstlerische Technik des „Stencil“  (Schablonengraffiti) wurde benutzt um gegensätzliche Motive zu vereinen und damit neue Bedeutungszusammenhänge herzustellen.

Bei der Durchführung dieses Projektes war es uns besonders wichtig das klassische Ausstellungsformat mit Gestaltungen im öffentlichen Raum zu verbinden.

Es hat uns besonders gefreut bereits im Vorfeld mit dem ukrainischen Künstler Vitaly Agapeyev zusammenarbeiten zu dürfen.

Das Projekt hat auf eindrucksvolle Weise gezeigt, dass ungeachtet von räumlicher Entfernung künstlerische Kooperationen ermöglicht werden können, die nachhaltige Impulse für ein weiteres Zusammenarbeiten setzen.