zurück impression

dank dem Kulturjahr ist YOVA4 so zugänglich

Architekt. Stellvertretender Vorsitzender der Regionalorganisation des Nationalen Architektenvereins der Ukraine in Lemberg

YOVA4 ist ein reales Beispiel davon, wie die Wiener Behörden junge Architekten und Landschaftsarchitekten international unterstützen, und bzw. schöne Architektur und komfortable städtische Umwelt bekommen.

YOVA ist eine Initiative der Stadt Wien für junge Architekten und Landschaftsarchitekten in Wien. Sie startete im Jahr 2005, um die jungen Architektur-Talente von Wien zu fördern.

Ursprünglich war die Idee, eine Ausstellung in den Räumlichkeiten von „Lviv Polytechnic“ im Rahmen der Bildungszusammenarbeit zwischen dem Institut für Architektur, der Nationalen Universität „Lviv Polytechnic“ (Prof. Bogdan Tscherkess) und der Technischen Universität Wien, dem Institut für Stadtplanung und Landschaftsarchitektur (d. Andreas Hoffer) zu realisieren.

Wir haben uns jedoch entschlossen, der Ausstellung mehr Bedeutung zu verleihen, damit nicht nur Schüler und Dozenten davon erfahren. Es muss der Öffentlichkeit gezeigt werden, allen, die sich für moderne europäische Architektur und hochwertiges Landschaftsdesign interessieren. Zu diesem Zweck bot der Lemberger Architektenverein einen guten Ort für solche Veranstaltungen an – das renovierte Architektenhaus – das Zentrum für Architektur, Design und Urbanistik – der Pulverturm.

Also in diesem Jahr im Rahmen des Kulturjahres Österreich-Ukraine dank der bedeutenden Unterstützung des Österreichischen Kulturforums Kiew (Direktor Ulf Hausbrandt) zum ersten Mal in der Ukraine findet die vierte YOVA4 in Lemberg statt und läuft bis zum 16. Juni.

Eigentlich dank dem Kulturjahr Österreich-Ukraine ist YOVA4 für alle Besucher so zugänglich, weil die Ausstellung multimedial und zweisprachig (Ukrainisch und Englisch) ist. Dies gibt einen Anstoß für solche Events in anderen Städten der Ukraine, die bereits an einer solchen Initiative interessiert waren.

YOVA4 ist ein reales Beispiel davon, wie die Wiener Behörden international junge  Architekten und Landschaftsarchitekten unterstützen, und bzw. schöne Architektur und komfortable städtische Umwelt bekommen.

Im Namen der Organisatoren bedanke ich mich bei Ulf Hausbrandt für seine Aufmerksamkeit und Unterstützung unserer Veranstaltung und wir hoffen auf weitere gute Zusammenarbeit.