zurück impression

Die Wissenschaft braucht mehr Frauen!

Schauspielerin, Regisseurin (portraittheater Wien)

Das Erste, was wir von der Stadt sehen, ist ihre Lage am Dnipro – vom Flugzeug aus. Die zwei Tage werden gefüllt sein mit Begegnungen, Erkundungen, Arbeit und Austausch.

Das Koleso Teatr nimmt uns wohlwollend auf. In der Stadt fallen uns die Porträts von Frauen in Form von Murals auf: die Autorin und politische Aktivistin Lesya Ukrainka (1871-1913) und die ehemalige Weltmeisterin in rhythmischer Gymnastik Anna Rizatdinovа (1984-). Frauen, die etwas Außergewöhnliches getan haben, werden in der Stadt sichtbar.

Frauen haben auch in Wissenschaft und Technik in der Vergangenheit mehr geleistet als die meisten Menschen wissen. Mehr Frauen in diesen spannenden Arbeitsbereich zu bringen, ist nicht nur ein Thema, das in Österreich von großem Interesse ist, sondern auch die Gesellschaft in der Ukraine aktuell beschäftigt.

Drei herausragende Pionierinnen stehen exemplarisch für die Errungenschaften von Frauen im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich: Die aus Polen stammende zweifache Nobelpreisträgerin und Entdeckerin der Radioaktivität Marie Curie (1867-1934), die Wiener Atomphysikerin Lise Meitner (1878-1968) und die aus Wien stammende Hollywood-Schauspielerin Hedy Lamarr (1914-2000) mit der Entwicklung des Frequenzsprungverfahrens. portraittheater widmet sich in dem Theaterstück „Curie_Meitner_Lamarr_unteilbar“ den Lebensgeschichten der drei Frauen ebenso wie ihrer Faszination für Naturwissenschaften und Technik. Videoeinspielungen mit drei Mädchen stellen einen Bezug zur Gegenwart von Frauen in Wissenschaft und Technik her. Das erfolgreiche Stück war nach vielen Auslandsgastspielen erstmals in der Ukraine zu sehen auf Einladung des Österreichischen Kulturforums Kiew. Die drei von Anita Zieher gespielten Frauen wurden ukrainisch untertitelt. Die Aufführung im Koleso Teatr in Kiew war voll und im Anschluss gab es einen regen Austausch über das, was zu sehen und zu hören war. Eine erste Begegnung mit einer Stadt, die noch viel zu erzählen weiß. Wir hoffen noch einige Geschichten zu hören in der Zukunft.

Unser herzlicher Dank an alle, die geholfen haben, dieses Gastspiel von portraittheater hier zu zeigen.